Transport und Logistik



Voraussichtliche Marktentwicklung [in %]

2014

2015

(Prognose
 März)

2015

(Prognose
 Juli)

Deutscher Güterverkehr (Basis tkm)

~+1,9

~+2,0

> +2,0

Europäischer Schienengüterverkehr (Basis tkm)

+0,8

~+0,5

~–0,5

Europäischer Landverkehr (Basis Umsatz)

+2,1

~+1,0

~+1,5

Globale Luftfracht (Basis t)

+4,0

~+3,0

~+3,0

Globale Seefracht (Basis TEU)

+4,0

~+4,0

~+4,0

Globale Kontraktlogistik (Basis Umsatz)

+5,4

~+6,0

~+5,5

Die Daten für 2014 entsprechen den per Juli 2015 verfügbaren 
Erkenntnissen und Einschätzungen. Die Erwartungen für 2015 sind 
auf halbe Prozentpunkte gerundet.

Der Ausblick für den deutschen Güterverkehrsmarkt hat sich nach einem kräftigeren Jahresauftakt gegenüber den bisherigen Erwartungen leicht verbessert. Dennoch bleiben die Risiken aufgrund der anhaltenden Unsicherheiten im europäischen Raum unverändert hoch und stellen zusammen mit dem bestehenden Preis- und Wettbewerbsdruck für die Marktakteure eine große Herausforderung dar:

  • Die Streikfolgen und der damit einhergegangene Vertrauensverlust werden die Entwicklung des Schienengüterverkehrs in Deutschland auch im zweiten Halbjahr 2015 belasten. Unter Berücksichtigung begrenzter Wachstumsperspektiven in den schienenaffinen Branchen sowie des harten intermodalen Wettbewerbs wird aktuell eine Verkehrsleistung auf Vorjahresniveau erwartet.
  • Für den Straßengüterverkehr zeichnet sich auch weiterhin ein überdurchschnittliches Wachstum ab. Nachlassende Impulse aus der Bauindustrie werden dabei durch Mehrmengen aus der steigenden Auslandsnachfrage und der positiven Konsumstimmung im Inland überkompensiert. Darüber hinaus profitiert die Straße weiter von der im Vorjahresvergleich günstigeren Kostenentwicklung und preis-/streikbedingten Mehrmengen aus Verkehrsverlagerungen.
  • Nach dem starken Auftaktquartal 2015 dürfte sich die Binnenschifffahrt, gestützt vor allem durch Mehrmengen infolge steigender Importe über die ARA-Häfen sowie Verkehrsverlagerungen, positiver als bisher erwartet und zumindest mit dem Gesamtmarkt entwickeln.

Für den europäischen Schienengüterverkehrsmarkt wird 2015 ein leichter Nachfragerückgang erwartet. Gründe sind das noch relativ geringe Wirtschaftswachstum in Europa, der teilweise deutliche Rückgang der Kohletransporte in einigen Ländern sowie negative Effekte infolge der Ukraine-Krise.

Insgesamt wird für das laufende Jahr im europäischen Landverkehr im Zuge der fortschreitenden Erholung ein leicht höheres Wachstum der Nachfrage erwartet. Aufgrund des harten Preiswettbewerbs schlägt sich dies aber voraussichtlich nur bedingt im Umsatzwachstum nieder.

Für den globalen Luftfrachtmarkt wird für 2015 ein unverändertes Volumenwachstum erwartet.

Auch die Prognose für die Seefracht bleibt unverändert. Als Wachstumstreiber wird Intra-Asien identifiziert. Als besonders problematisch wird die Auslieferung von noch größeren Containerschiffen gesehen, da immer weniger Häfen von den immer größeren Schiffen im Direktverkehr angelaufen werden können. Folglich werden mehr Umladungen der Container nötig sein, was zu Verzögerungen in der Logistikkette führen könnte. Durch Kapazitätsreduzierung, beispielsweise Abfahrtsstreichungen, haben Carrier bessere Chancen, ihre Ratenerhöhungen durchzusetzen und das Preisniveau zu halten.

Für den Kontraktlogistikmarkt wird weiterhin eine sehr dynamische Entwicklung erwartet, wenn auch in leicht abgeschwächter Form. 

nach oben