Europäischer Personenverkehr

Der europäische Schienenpersonenverkehr (SPV) verzeichnet eine leichte Steigerung der Verkehrsleistung im ersten Quartal 2015 um rund 0,5%. Merkliche Zugewinne unter anderem in Großbritannien, Spanien, Polen und der Slowakei stehen deutlichen Verlusten unter anderem in Frankreich, Lettland und Slowenien gegenüber.

Fortschritte bei der Liberalisierung europäischer Personenverkehrsmärkte gab es unter anderem in Spanien (Diskussion von Gesetzesvorschlägen zur Wettbewerbsförderung im Hochgeschwindigkeitsverkehr), Frankreich (Zustimmung der Nationalversammlung zur Liberalisierung des Buslinienfernverkehrs ab Herbst 2015) sowie Portugal (erstmalige Ausschreibung von Metro- und Busverkehren in Lissabon).

In den für unsere Aktivitäten wichtigsten Ländern war die Marktentwicklung nach bisher vorliegenden Erkenntnissen für das erste Quartal 2015 wie folgt:

Großbritannien

  • Das seit mehreren Jahren anhaltende kräftige Nachfragewachstum im SPV setzte sich weiter fort: Verkehrsleis-tung stieg um 4,2%, Fahrgastzahlen um 3,7%; deutliche Zugewinne sowohl im Nah- (Verkehrsleistung +3,1%, Fahrgäste +3,5%) als auch Fernverkehr (Verkehrsleistung +6,4%, Fahrgäste +5,9%); im Busliniennahverkehr Rückgang der Fahrgastzahlen um 1,2%.
  • Arriva UK Trains gab als präqualifiziertes Unternehmen ein Angebot für Betrieb des Northern-Verkehrsvertrags ab und qualifizierte sich als eines von vier Unternehmen für die Ausschreibung des London-Overground-Verkehrsvertrags.

Niederlande

  • Deutlicher Anstieg der Fahrgastzahlen (+16,0%) im SPV bei rückläufiger Verkehrsleistung.
  • DB Arriva erhielt Zuschlag für Betrieb von Zug- und Busverkehren in der Region Limburg.
  • Syntus gewann Ausschreibung für Betrieb der Strecken in der Provinz Overijssel und der Region Twente mit Laufzeit von 15 Jahren und Betriebsaufnahme ab Dezember 2017.

Dänemark

  • Zuwachs der Verkehrsleistung im SPV (+1,5%) bei leicht zurückgehenden Fahrgastzahlen (–0,8%).
  • Arriva Dänemark erhielt Zuschlag für Betrieb einer hoch frequentierten Buslinie in Kopenhagen.
  • DSB erhielt im Rahmen einer Direktvergabe zehnjährigen Verkehrsvertrag für Weiterbetrieb von Strecken mit höheren Anforderungen an Pünktlichkeit sowie Verpflichtung zur Beschaffung neuer Züge.

Schweden

  • Zuwachs der Verkehrsleistung im SPV um 3,3%, Fahrgastzahlen um 3,6%; positive Wirkung durch Preissenkungen für Hochgeschwindigkeitsverbindungen.
  • Transdev erhielt Zuschlag für Betrieb von Stadtbussen in Umeå mit Laufzeit von zehn Jahren ab Juni 2016.
  • MTR Corporation startete im März 2015 erste eigenwirtschaftliche Verkehre zwischen Stockholm und Göteborg mit vier Zügen pro Tag.
  • Im Juni 2015 gewann Tågkompaniet AB (Tochtergesellschaft der NSB) Ausschreibung für sechs Strecken im Norden Schwedens ab August 2016 für knapp zehn Jahre.

Italien

  • Zuwachs bei Verkehrsleistung im SPV (+2,3%) und bei Fahrgastzahlen (+1,3%).
  • Intensiver Wettbewerb zwischen italienischer Staatsbahn (FS) und Nouvo Trasporto Viaggiatori (NTV).
  • megabus.com startete erste Verbindungen in Italien und plant insgesamt 13 Städte anzubinden.
nach oben