Europäischer Schienengüterverkehr

Der Nachfragerückgang in der zweiten Jahreshälfte 2014 im europäischen Schienengüterverkehr (EU 28, Schweiz und Norwegen) hat sich aufgrund nachlassender Impulse aus den für die Bahnen relevanten Branchen im Auftaktquartal 2015 verlangsamt fortgesetzt. Nach aktuellen Erkenntnissen ging die Verkehrsleistung um rund 1% zurück.

Im Einzelnen stellte sich die Entwicklung wie folgt dar:

Großbritannien

  • Im ersten Quartal 2015 leichter Anstieg der Verkehrsleistung um rund 1%. Positiv wirkte sich vor allem das deutliche Wachstum der Intermodal- und Baustoffverkehre aus. Weiter rückläufig sind Kohleverkehre.
  • DB Schenker Rail UK ist vom Rückgang der Kohleverkehre besonders betroffen, Verkehrsleistung im ersten Halbjahr 2015 gesunken. 

Polen

  • Per Mai 2015 hat sich die negative Entwicklung aus 2014 fortgesetzt, Verkehrsleistung um rund 1% unter Vorjahresniveau. Hauptgründe sind der Rückgang der Kohlenachfrage infolge zunehmender Auswirkungen der Energiewende und der Ukraine-Krise.
  • Bei DB Schenker Rail Polska stieg die Verkehrsleistung im ersten Halbjahr 2015 trotz der schwachen Entwicklung des polnischen Kohlemarkts moderat an. 

Frankreich

  • Im ersten Quartal 2015 hat sich die positive Entwicklung aus 2014 verstärkt, die Verkehrsleistung stieg vor allem aufgrund des Wachstums der Intermodalverkehre um 4,0%.
  • Auch unsere Tochter Euro Cargo Rail (ECR) konnte die Verkehrsleistung im ersten Halbjahr 2015 steigern. 
nach oben